bannerfries

BMU Marktanreizprogramm zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt (BAFA)

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert im Rahmen des Marktanreizprogramms zur Förderung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt (MAP) die Errichtung von thermischen Solaranlagen, Wärmepumpen und Biomasseanlagen. Bei der Kombination einer thermischen Solaranlage mit einer Wärmepumpe oder Biomasseanlage wird eine zusätzliche Förderung gewährt.

Bei Neubauten ist der Einsatz erneuerbarer Energien für die Wärmeerzeugung gesetzlich vorgeschrieben (»EEWärmeG) und wird nicht mehr gefördert. Mit dem Marktanreizprogramm werden nur noch Anlagen im Gebäudebestand gefördert. Lediglich besonders innovative Technologien werden auch im Neubau gefördert.

Über die MAP-Förderung hinaus gewährt die KfW einen zinsgünstigen Kredit für den Einbau von Anlagen zur Nutzung von erneuerbaren Energien ("Ergänzungskredit" unter »KfW-Förderung für Wohngebäude).

Thermische Solaranlagen

Thermische Solaranlagen im Gebäudebestand für die kombinierte Trinkwarmwasserbereitung und Heizungsunterstützung bzw. für die Kälteerzeugung werden vom BAFA mit 90 €/m² Kollektorfläche (mind. 1.500 €) gefördert. Zusätzlich werden Boni für den Kesselaustausch, die Kombination mit einer Wärmepumpe/Biomasseanlage, ein Effizienzbonus (H'T 30% unter EnEV 2009), ein Solarpumpenbonus und ein Wärmenetzbonus gewährt.

Bei Neubauten werden nur sogenannte "besonders innovative Technologien" große Solaranlagen von 20 - 100 m² Kollektorfläche für folgende Anlagen mit 180 €/m² Kollektorfläche gefördert:

  • Solarkollektoren für Wärme und Warmwasserbereitung von Wohngebäuden mit mind. 3 Wohneinheiten oder Nichtwohngebäude mit mind. 500 m² Nutzfläche
  • Solarkollektoren, die Wärme einem Wärmenetz zuführen
  • Solarkollektoren zur Kälterzeugung
  • Solarkollektoren für Prozesswärme (bis 1000 m² Kollektorfläche)

Auch die Erweiterung bestehender thermischer Solaranlagen wird mit 45 €/m² Kollektorfläche gefördert.

Hinweis: PV-Anlagen (Solaranlagen zur Stromerzeugung) werden über das EEG und die KfW gefördert: »Förderung von Solaranlagen (PV).

Biomasseanlagen (Pellets- und Holzheizungen)

Pelletskessel mit einer Leistung von 5-100 kW werden mit Zuschüssen in Höhe von 36 €/kW gefördert. Holzheizungen (Hackschnitzel-Heizungen, Scheitholzvergaserkessel) werden mit einem pauschalen Zuschuss in Höhe von 1.000 € gefördert. Besonders effiziente Wohngebäude (H'T 30% unter EnEV 2009), die Kombination mit einer Solaranlage und besonders innovative Technologien werden mit zusätzlichen Boni gefördert.

Wärmepumpen

Im Gebäudebestand fördert das BAFA Wärmepumpen bis 100 kW mit Beträgen zwischen 1.300 und 4000 € gefördert. Es werden Luft/Wasser und Wasser/Wasser und Sole/Wasser-Wärmepumpen gefördert. Für die Kombination mit einer Solaranlage wird ein zusätzlicher Kombinationsbonus gewährt. Besonders effiziente Wohngebäude (H'T 30% unter EnEV 2009) erhalten ebenfalls einen Effizienzbonus.

Weblinks

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok