bannerfries

Taupunkt online berechnen

Die Taupunktberechnungen werden nach DIN EN ISO 13788 und DIN 4108-3 durchgeführt. Detaillierte Berechnungen sind in DIN EN 15026 [2007-07] oder im WTA-Merkblatt 6-2 [2014-12] und DIN 4108-3 [2018-10] beschrieben.

Taupunkt

Innentemperatur: θi = °C
Relative Luftfeuchte (Innen): φi = %
Volumenbezogene Masse der Luftfeuchte (Innen): vi = g/m³
Wasserdampfteildruck (Innen): pi = Pa

 

Die niedrigste zulässige Oberflächentemperatur zur Vermeidung von Schimmelbildung ist die Temperatur bei der an der Oberfläche 80% der Sättigungsfeuchte erreicht werden (DIN 4108-3 A.1.1). Für die Vermeidung materialspezifischer Korrosionsvorgänge sollen 60% nicht überschritten werden.
Der Feuchtegehalt in trockener Luft wird für einen Luftdruck von 1.000 hPa (ca. 100 m ü. N.N.) angegeben.

Temperaturfaktor

Der Temperaturfaktor wird nach DIN 4108-2 berechnet und soll einen Wert von 0,7 nicht unterschreiten.

Temperaturen aus der Taupunktberechnung übernehmen

Innentemperatur: θi = °C - Außentemperatur: θe = °C
Oberflächentemperatur θsi = °C - Temperaturfaktor fRsi =

Feuchteklassen der raumseitigen Luftfeuchte (kontientales und tropisches Klima)

Für kontinentales und tropisches Klima werden in DIN EN ISO 13788 [2013-05], Anhang A.1, DIN 4108-3 [2018-10], DIN EN 15026 [2007-07] und im WTA-Merkblatt 6-2 [2014-12] die raumseitigen Bedinungen wie folgt festgelegt, wobei in den einzelnen Normen teilweise einzelne Kurven fehlen.

  • Feuchtelast niedrige Belegung
    φ=25..55%
  • Feuchtelast normale Belegung
    φ=30..60%
  • Feuchtelast normale Belegung + 5% (Bemessung)
    φ=35..65%
  • Feuchtelast hohe Belegung
    φ=40..70%
Der untere Wert der Raumluftfeuchte wird bei einer Außentemperatur von ≤-10°C, der obere Wert bei einer Außentemperatur von ≥+20°C angesetzt. Die Innentemperatur wird mit 20°C bei einer Außentemperatur von ≤+10°C und mit 25°C bei einer Außentemperatur von ≥20°C angesetzt. Die Zwischenwerte werden jeweils intepoliert.

Feuchteklassen der raumseitigen Luftfeuchte (maritime Klimate)

Für maritime Klimate eignet sich die Berechnung der Luftfeuchte im Innenraum über die Feuchtezufuhr nach DIN EN ISO 13788 [2013-05], Anhang A.2.

Feuchteklasse:
(1-5) - Obergrenze der jeweiligen Klasse

  • Klasse 1: unbelegte Gebäude, Lagerung trockener Güter
    max. Δp=100..270 Pa, Δv=0,002 kg/m³
  • Klasse 2: Büros, Wohnhäuser bei normaler Belegung und Lüftung
    max. Δp=100..540 Pa, Δv=0,004 kg/m³
  • Klasse 3: Wohnhäuser mit unbekannter Belegung
    max. Δp=100..810 Pa, Δv=0,006 kg/m³
  • Klasse 4: Sporthallen, Küchen, Kantinen
    max. Δp=100..1080 Pa, Δv=0,008 kg/m³
  • Klasse 5: Besondere Gebäude, z. B. Wäschereien, Brauereien, Schwimmbäder
    max. Δp = 200..1360 Pa, Δv=0,010 kg/m³
Innentemperatur: θi = °C
Außentemperatur: θe = °C
Relative Luftfeuchte Außen: φe = %

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok