bannerfries

BMU - Umwelt

Schwerpunkt Themenbereiche Umwelt, Klima, Naturschutz und nukleare Sicherheit des BMU
  1. Der regelmäßig erscheinende Online-Newsletter des Bundesumweltministeriums informiert über die Neueinstellungen und Aktualisierungen auf der Internetseite www.bmu.de.
  2. Die gemeinsame "Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz" hat bereits gute Beispiele für unternehmerisches Engagement hervorgebracht und wird nun fortgesetzt.
  3. In der EU wird der CO2-Ausstoß und damit der Kraftstoff-Verbrauch von neuen Pkw nach 2020 deutlich sinken. Das gilt für leichte Nutzfahrzeuge wie Lieferwagen und Kleinbusse. Eine EU-Verordnung wurde im EU-Rat beschlossen.
  4. Die rund um das Gelände des Bergwerks Gorleben errichtete Mauer wird abgerissen. Ein Teilstück der Mauer bleibt als Erinnerung erhalten. Das ehemalige Erkundungsbergwerk befindet sich im sogenannten Offenhaltungsbetrieb.
  5. Eine internationale Expertenkommission hat mit einem Bericht am 12. April den atomrechtlichen Genehmigungs- und Aufsichtsbehörden von Bund und Ländern gute Noten erteilt.
  6. Svenja Schulze und Anja Karliczek nahmen das neue WBGU Gutachten entgegen. Darin werden Zusammenhänge zwischen Digitalisierung und Nachhaltigkeit analysiert und daraus Handlungs- und Forschungsempfehlungen entwickelt.
  7. Bundesumweltministerin Svenja Schulze und der französische Umweltminister François de Rugy trafen sich am 8. April in Berlin und bekräftigten die enge deutsch-französische Zusammenarbeit für Klima- und Artenschutz.
  8. Bei der 15. Alpenkonferenz in Innsbruck wurde die verstärkte Zusammenarbeit beim Klima- und Bodenschutz im Alpenraum beschlossen. Das BMU übernimmt in diesem Zusammenhang den Vorsitz der neu geschaffenen Arbeitsgruppe Bodenschutz.
  9. Das BMU und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie haben die drei erfolgreichsten Energieeffizienz-Netzwerke im Rahmen der Jahresveranstaltung auf der Hannover Messe ausgezeichnet.
  10. Zum ersten Mal wurden klimafreundliche Unterkünfte in den Alpen im Rahmen des Wettbewerbs "ClimaHost" am Vorabend der XV. Alpenkonferenz ausgezeichnet.
  11. In ganz Europa bedroht ein invasiver Pilz die Artenvielfalt eschenreicher Wälder. Ein neues Vorhaben im Bundesprogramm Biologische Vielfalt sucht nun nach den Ursachen und möglichen Maßnahmen.
  12. Bis zum 12. April empfangen die Atomaufsichtsbehörden von Bund und Ländern internationale Expertinnen und Experten zu einer Überprüfung des nationalen Aufsichtssystems für kerntechnische Anlagen.
  13. Der Busverkehr in Berlin wird komplett elektrisch. Das BMU und das Bundesverkehrsministerium fördern die Umstellung. Damit wird ein Beitrag zum Klimaschutz, zur Luftreinhaltung und zum Lärmschutz geleistet.
  14. Am 27. März ist die Bewerbungsphase für den Deutschen Innovationspreis gestartet. Mit insgesamt 175.000 Euro werden herausragende Innovationen im Klima- und Umweltschutz für Schwellen- und Entwicklungsländer prämiert.
  15. Einmal im Monat erhalten Sie den Bildungsnewsletter mit aktuellen Informationen über die Aktivitäten des BMU-Bildungsservices.
  16. Das BMU hat einen Wettbewerb für Klimaschutz- und Biodiversitätsvorhaben in Entwicklungs- und Schwellenländern ausgelobt, um Treibhausgasemissionen zu reduzieren oder die Klimaanpassung und Biodiversität zu fördern.
  17. Im Rahmen des Umweltinnovationsprogramms stellt das Bundesumweltministerium ab sofort Mittel für Investitionen zur Dekarbonisierung im Industriesektor in Höhe von 45 Millionen Euro zur Verfügung.
  18. Das Bundesumweltministerium erneuert seine Förderung für den bundesweiten "Stromspar-Check". Dazu übergab Bundesumweltministerin Svenja Schulze am 25. März in Münster einen Förderbescheid über 28,6 Millionen Euro.
  19. Druch den Klimawandel steht die Wasserwirtschaft vor neuen Herausforderungen. Dem entgegenzuwirken, möchte das BMU unter breiter öffentlicher Beteiligung neue Lösungswege und eine umfassende nationale Wasserstrategie erarbeiten.
  20. Auf Initiative des BMU haben sich Unternehmen, Umweltverbände, Wasserwirtschaft, Länder und Kommunen auf auf neue Maßnahmen zur Verringerung von Spurenstoffen wie Arzneimitteln oder Chemikalien in Gewässern verständigt.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok